Gesichtsdiagnose Workshop

Gepostet am Jul 11, 2016


Gerade unter medizinischen bzw. naturheilkundlichen Gesichtspunkten kann es sehr sinnvoll und empfehlenswert sein, den Charakter als auch den Gesundheitszustand eines Menschen in seinem Gesicht erkennen zu können. Diese Kunst ist in der traditionellen chinesischen Medizin unter dem Begriff Gesichtlesen bekannt. Dabei ist dies eine sehr heikle Kunst, welche durch „niedrig“ denkende Menschen zum eigenen Vorteil und somit zum Schaden des Gegenüber angewandt werden kann. Kaum jemand trägt sein Gesicht verhüllt, und damit liegen dem geübten Diagnostiker verborgene Persönlichkeitsseiten offen zugänglich vor, sofern er es denn versteht, diese zu lesen und zu deuten.
Denn das Gesicht eines Menschen ist wirklich wie ein offenes Buch.

Über viele tausend Jahre fragten sich die Weisen unter den Menschen, ob Gesichtsstrukturen wohl das Schicksal und die Persönlichkeit bestimmen könnten. So gingen sie daran, einzelne features über bestimmte Lebensabschnitte zu beobachten. Aristoteles zum Beispiel schrieb eine berühmte Arbeit über „Gesicht, Körper und Stimme“. Für Homer und Hippokrates war Gesichtlesen eine alte Methode „Praktischer Philosophie“. Im Mittelalter wurde Physiognomie mit Astrologie verbunden und diente der „Zukunftsschau“. In Europas 18/19 Jahrhundert wurde Gesichtlesen in der Kriminologie verwendet, als bestimmte Gesichtsstrukturen dazu dienten, potentielle Verbrecher zu identifizieren.
Im 20. Jahrhundert verkam dieses Thema auf den Jahrmärkten und erst im 21. Jahrhundert wurde es von der Westlichen Welt im Rahmen der Psychoanalyse wieder aufgenommen. Heute findet Gesichtlesen wieder den Stellenwert, den es im alten China immer hatte: nämlich als wichtiger Leitfaden im Verständnis eines Menschen.

Manche Profis verwenden das Bagua und legen es über das Gesicht eines Menschen, wobei man feststellt, dass die Trigramme das Gesicht in Lebensphasen und Körperareale einteilen. Zum Beispiel entspricht Li – der Süden – der Stirn und steht für Berühmtheit und repräsentiert Feuer. Hat also jemand eine ausgeprägte, harmonische Stirn, kann man Gift d´rauf nehmen, dass dieser Mensch irgendwann, irgendwie zu grosser Berühmtheit kommen wird.
Dem Zentrum des Bagua, dem TaiJi, entspricht die Nase. Ein schwarzes Mal am Nasenrücken verheisst demnach Unheil, da Wasser ( schwarz ) die Erde verletzt. Das Kinn entspricht dem Kan, welches für Wasser steht. Findet sich hier ein rotes Mal ( Feuer ), würde dies für eine Erkrankung der Ausscheidungs- und Geschlechtsorgane sprechen.

Teilen wir nun das Gesicht von oben nach unten in 3 Teile. Diese stehen für Himmel – Mensch – Erde. Der Himmelsabschnitt reicht vom Stinhaaransatz bis zu den Augenbrauen. Der Bereich Mensch geht von den Augenbrauen bis zum Ansatz der Nase am Philtrum und Bereich Erde erstreckt von dort bis zum zur Kinnspitze.
Der Himmelsbereich entspricht Kindheit und Jugend, Areal Mensch entspricht grob unserem Erwachsenenalter und Erde repräsentiert hier das Alter des Menschseins. Üblicherweise sind diese 3 Teile gleich gross. Grössenveränderungen – zum Beispiel ein kurzer Kinnbereich würde für ein verkürztes Leben sprechen.

Es gibt 4 Angelpunkte im Gesicht eines Menschen. Der erste befindet sich zwischen den Augenbrauen und repräsentiert das Alter 41. Der zweite befindet sich gleich unter der Nase am Philtrumbegin und repräsentiert das Alter 51, der dritte ist gleich unterhalb der Unterlippe und steht für 61 und der vierte an der Spitze des Kinns steht für 71. Finden sich in diesen Arealen deutliche Veränderungen in Form und Farbe der Hautoberfläche, so sprechen diese für einschneidende Veränderungen in diesen Lebensabschnitten.

Die Chinesen verwenden auch die Formen und Charakteristika der 5 Elemente im Gesicht, um eine Persönlichkeit zu beschreiben. Ein ( besonders auf den Kopf gestelltes dreieck ) entspricht Element Feuer. Das sind leicht „entflammbare“ Menschen, sowohl für Ideen als auch in puncto Emotionen.
Ein Holzgesicht ist lang und rechteckig. Das können sture Menschen sein!
Ein wassergesicht ist rund und weich, oft auch mit langem Kinn. Hier haben wir´s zumeist mit flexiblen Menschen zu tun.
Und ein erdgesicht ist dick und rund. Solche Menschen sind oft grosszügig. Während ein Metallgesicht oft ein kantiges Kinn als auch eine kantige Stirn aufweist. Diese Menschen schwelgen gern in ihren Egos.

Gesichtlesen wird auch heute noch in China ( als auch – wie ich hörte – in Europäischen Königshäusern ) dafür verwendet, um den richtigen Ehepartner zu finden. Nur werden – was die features betrifft – Mann und Frau nicht gleich beurteilt.
Hat ein Mann zum Beispiel prominente Backenknochen, so spricht das für einen dursetzungsfähigen, sicherlich auch aggressiven Charakter. Das bedeutet, dieser Mann ist imstande, seine Familie zu erhalten, als auch zu verteidigen. Das gleiche feature bei einer Frau löst bei den Männern eher Fluchtgedanken aus, weil ja das Weibchen eher sanft und beschützenswert sein soll. Heutzutage findet man prominente Backenknochen öfters in der model szene. Und wenn mann daran denkt, wie schwierig es hier ist, karrieremässig voranzukommen, so sind die Topverdienerinnen meist mit diesem feature ausgestattet ( Claudia Schiffer )

 

Features und Elemente

Element Wasser Holz Feuer Erde Metall
Organ Niere Leber Herz Milz Lunge
Gesichtsmerkmale Ohren, vorderer Haaransatz, Stirn, unter den Augen, Philtrum, Kinn Brauen, Sclera, Schläfen, Kinn Shen, Spitzen und Ecken, Falten Mund, Lippen Nasenrücken Oberlippenareal Oberes Lid Geldtaschen Nase, Nüstern Wangenknochen +Areal, Haut

 

Günstige und ungünstige Aspekte im Gesicht eines Menschen

Achtung! Nach diesen Kriterien suchte die chinesische Verwandtschaft die passende Braut / Bräutigam. Es ist eine sehr oberflächliche Einteilung, die aber zur raschen Orientierung gut dienlich ist. Und zweitens hat jedes Ding mindestens 2 Seiten, auch günstige oder ungünstige Aspekte

Ohren:

günstig über die Brauen anliegend grosses Läppchen grosse Concha
ungünstig darunter abstehend klein kleine Concha

Brauen:

günstig hoch über Augen geordnet langgezogen dicht
ungünstig knapp über Augen chaotisch kurz spärlich

Nase:

günstig hoher, gerader Rücken grosse, runde Spitze fleischige Flügel unsichtbare Nüstern
ungünstig unebener Rücken spitze oder nach oben gerichtete Spitze schmale Flügel sichtbare Nüstern

Mund:

günstig gut gefärbt voll, breit symmetrisch geschlossen
ungünstig fahl dünn und schmal assymmetrisch offen

Augen:

günstig gross, weit gleichmässige Pupillen strahlendes Augenweiss
ungünstig schmal anders geformt matt

Kinn:

günstig breit und lang glatt voll
ungünstig schmal, kurz zerfurcht fliehend

Diese Erkenntnisse spielen sich beim Geübten innerhalb von 10 Sekunden „ins Gesicht schauen“ ab, sodass noch etwas Zeit bleibt, um sich im Gespräch auf seinen Partner einzustellen.
Ganz wichtig bei diesem Thema ist jedoch auch die Selbsteinschätzung: Wer bin ich und was kann ich mir zutrauen bzw. wovon lasse ich lieber die Finger?!
Dieser Workshop kann mir im Alltagsleben dazu dienen, eine rasche Orientierung in der Persönlichkeit meines Gegenübers zu finden, eine kreative Kommunikation zu gestalten sowie bewusst, zielstrebig und flexibel mein eigenes Thema zu verwirklichen.